PEPPERWORLD - Das Schärfste aus der Welt von Chili, Hot Sauce und Co.

Neulich im Thai-Restaurant

Die nachfolgende Geschichte von Pepperworld-Fan Kalli zeigt, dass selbst für Leute aus dem Land der scharfen Thai-Chilis die unglaubliche Schärfe von Habaneros -  von Chiliheads liebevoll Habbies genannt - etwas überraschend kommen kann. Kallis "Thai O-Ton" sollte dabei keinesfalls ausländerfeindlich verstanden werden...

Habanero-Chilis

Habaneros: Nette kleine Gesellen, immer für eine Überraschung gut

Hallo zusammen,

ich muss mal eine Habanero Geschichte von meinem letzten Besuch beim Thai loswerden. Die Geschichte ist zwar etwas lang, aber das Lesen lohnt sich.

Vorab:

Wie Ihr wahrscheinlich alle wisst, war der 2003er Sommer hervorragend für Chilis geeignet. Meine Ernte war sehr üppig und die Habbies waren superscharf (selbst für Habbies) und hatten ein phantastisches Aroma. Aufgrund der riesigen Ernte habe ich über 4kg getrocknet und die verschärfen mir nun die Wartezeit auf die neue Ernte.

Gestern Abend war ich mit etlichen Bekannten bei einem kleinen aber guten Thai in Mannheim. Ich habe, noch bevor die Getränke da waren, meine Pfeffermühle auf den Tisch gestellt. Gefüllt ist sie mit vorzerkleinerten getrockneten Habanero´s die man durch das durchsichtige Vorratsglas gut sehen kann. Mein Gegenüber (auch ein Chilifan) wollte mal die getrocknete Variante probieren, was wir Später auch reichlich taten.

Die ersten Getränke kommen auf den Tisch und die Bedienung, ein recht junger Thai, meint nur – fast abfällig – „das brauche sie hier nicht, unsere essen is sson ssarf.

Die restlichen Getränke bringt eine kleine Asiatin (Frau des Chefs??), die fast aggressiv zu den Habbies meint: „Unsere sind vieles Serfer" und verschwindet. Der Chef des Hauses bringt die Warmhalteplatten und sieht das die Habbies und meint: „Is habe ganze sarfe – is viel serfer als das." Und verschwindet auch.

Inzwischen kommt das Essen und noch bevor mein Gegenüber und ich uns dem Habbie-Wahn hingeben können, steht der Chef bei uns am Tisch mit 4 Schälchen. Gefüllt mit getrockneten Chilis und verschiedenen Würzsaucen. Nachdem wir einwenig mit dem Chef gescherzt haben, nahm er den Mini-Löffel, gefüllt mit seinen getrockneten Chilis und kippte diesen meinem Gegenüber auf seinen Tellerrand. Kichernd verschwand er – wie ein kleines Kind das etwas angestellt hat. Mein Bekannter probierte die Chilis, ebenso wie ich und wir kamen überein – ganz nett , aber gegen Habbies ist das nichts. Mein Tischnachbar holte zum Gegenschlag aus. Er bestellte bei der Bedienung einen kleinen Teller. Darauf habe ich eine ordentliche Portion Habbies darauf gemahlen.

Wir aßen und warteten auf unsere Rache….. Hihihi.

Der Chef des Ladens erschien nach kurzer Zeit wieder und staunte, dass mein Tischnachbar seinen ersten Teller schon leer hatte und sich von der Platte schon nachgeholt hat.

Wir forderten ihn auf, doch mal die gemahlenen Habbies zu probieren. Er benetzte seinen Zeigefinger und tauchte diesen ins Habbiepulver. Diesen Finger (ich hab drauf geachtet, dass er nun nicht den Mittelfinger nimmt) führt er, gut mit Habbiepulver bestückt, in den Mund.

Erste Reaktion: „Is gut sarf – wirklich". Nach ca 5 Sekunden zuckt er zusammen, als ob er ein Stromkabel angefasst hätte – Hand vor den Mund, der Kopf wird rot und die Schweißperlen kommen aus seiner Stirn, als ob man einen vollgesogenen Schwamm leicht drückt. Er hechelt: Mein Mund sstirbt – schnauf, schnauf - is tot der Mund – schnauf, schnauf - is sarf – is wirklich sarf. So was kann man nicht Schauspielern – wir hatten ihn also erwischt.

Der Chef verschwand mit dem Teller in die Küche. Nach einer etwas längeren Erholungszeit in der Küche erschien der Chef – immer noch mit rotem Kopf – und erkundigte sich ausgiebig über Herkunft des Pulvers, Namen der Schoten und aus welchem Land sie denn ursprünglich kommen.

Er meinte er habe noch nie so was Scharfes erlebt ("mein Mund is immer noch tot"), und ob ich ihn ein klein wenig davon verkaufen würde. Ich schenkte ihm, nachdem wir gegessen hatten, den Rest der in meiner Mühle war (immerhin ca. 60 Gramm reines Feuer). Er freute sich ungefähr so wie mein 2 ½ Jähriger Junior, wenn er Gummibärchen bekommt.

So kann man mit scharfen Sachen dem Thai noch eine Freude machen.

Gruß, Kalli

 

Ebenfalls lesenswert: "Chili nix gut anne Männlichkeit"

Seitenanfang


Seitenanfang

Seite zuletzt geändert am: 11.01.2010, 16:04 von Admin

Zum Pepperworld Hot Shop

Neueste PepperNews

Anti-Rekord: Kleinste Chili-Ristra der Welt

NMSU-Forscher sequenzieren das komplette Chili-Genom

Bhut-Spray soll indische Frauen schützen