Edle Rösle Smokerbox im Pepperworld Hot Shop...

Hot News Pepperworld News Archiv 2005 Hot News

Interessantes aus der Welt der Chili Peppers 

 

Eine Million Besucher in Spicy's Gewürzmuseum

Dezember 2005 - Spicy's-Besitzerin Viola Vierk hat gut Lachen: Am 9. Dezember um 10:01 Uhr konnte sie Besucher Nr. 1.000.000 (seit Gründung) begrüßen und ehren. Es handelte sich um das Ehepaar Klara und Gerhard Dörne aus Hessen, die nach 25 Jahren erstmals wieder in Hamburg waren. Zur Begrüßung gabs nicht nur freien Eintritt, sondern auch ein gut sortiertes Gewürzregal und eine extra große Flasche Sekt.

 

Millionster Besucher bei Spicy's Gewürzmuseum

Scharfe Grüße nach Hamburg: Eine Million Besucher
waren schon in Spicy's Gewürzmuseum.

 

Vom 14.01.2006 bis 23.04.2006 läuft im Gewürzmuseum übrigens die Aphrodisia 2006. Die Sonderschau vermittelt die aphrodisischen Eigenschaften, die in zahlreichen Kräutern und Gewürzen zu finden sind - übrigens auch in Chilis. Aus jenem Anlass gibts - wie schon bei der vergangenen Aphrodisia - auch wieder einige Pepperworld-Vitrinen mit Infos und Exponaten aus der Welt der kleinen Scharfmacher. Weitere Informationen über Spicy's Gewürzmuseum in unserem Fotobericht und unter www.spicys.de


Paprika-Eintopf auf dem Weg zum Guinness-Weltrekord

Oktober 2005 - Die Liebe zu Chilis ist international, und von unserem ungarischen Chili-Freund Gábor erhielten wir gerade eine Information über einen neuen verschärften Guinness-Rekord in seiner Heimat.

Der Rekord wurde in Siofok aufgestellt, einem Städtchen am Südostufer des Plattensees (Balaton), und zwar im Rahmen des Internationalen Ungarischen Eierfestivals, das vom 14. bis 16. Oktober stattfand. Daran beteiligt waren Köche aus dem Amateur- und Profilager.

 

Frische ungarische Paprika

Die richtigen Paprika für die ungarische Eintopf-
Spezialität "Letscho" (lecsó)
Foto: Gábor Rabi

 

Das Rekord-Objekt war ein "Letscho" (lecsó), eine ungarische Nationalspeise, die aus Yellow-Wax-Paprika, Tomaten und Zwiebeln gekocht wird, dazu kommen Schweinefleisch und weitere Zutaten. Für den Rekord waren es geräucherte Schweinshaxen und scharfe ungarische Dauerwurst. Hier die rekordverdächtige Rezeptur zum Nachkochen - man nehme:

7.500 Eier, 100 kg Paprika, 100 kg Tomaten, 100 kg Zwiebeln, 35 kg Räucherhaxen, 35 kg scharfe Dauerwurst, 80 kg organisches Schweineschmalz, 50 kg Paprikapaste, 14 kg Salz und eine streng geheime peppige Würzmischung. Das Ganze ergibt 6000 Portionen.

Wenn Sie den Guinness-Rekord brechen wollen, nehmen Sie einfach von allem etwas mehr. Aber nicht vergessen: Während Gábor und seine Freunde am Balaton längst feiern, sind Sie noch damit beschäftigt, Ihre Riesenpfanne zu schrubben ;-)


Roter Oktober: Chili & Schoko Hauptthema auf der Eurochocolate

Oktober 2005 - "Ottobre Rosso" (Roter Oktober) - unter diesem Motto war Schokolade mit Chili ein Hauptthema auf der gigantischen einwöchigen Eurochocolate-Veranstaltung "Chokolate Revolution" in Peruga (Umbrien, Italien). 

 

Perugia: Chili-Schokofrisur

 

Rund eine Million Menschen besuchten das Schoko-Spektakel. Über scharfe Schokolade sowie weitere Trends und Attraktionen dieser ungewöhnlichen Veranstaltung informiert Sie unser ausführlicher Fotobericht.


Hurrikan Wilma trifft Yucatan-Habanero-Farmer hart

Oktober 2005 - Jene Regionen Mexikos, über denen der Monster-Hurrikan wütete, haben auch zum Teil schwere Schäden bei den Habanero-Plantagen erlitten. Dies betrifft besonders die Halbinsel Yucatan, die ursprüngliche Heimat der Habaneros und noch immer eines der wichtigsten Anbaugebiete.

Dave DeWitt sprach mit Dr. Tomas Gonzalez vom Center for Scientific Research of Yucatan in Merida, der Meldungen von Habanero-Farmern und Verarbeitungsbetrieben erhielt. Dr. Gonzales zufolge wurden die Felder im Bundesstaat Quintana Roo (Ostspitze der Yucatan-Halbinsel) völlig zerstört; einige schwere Schäden auch entlang der Staatsgrenze  von Quintana Roo sowie im Bundesstaat Yucatan. Diese Information erhielt Gonzales von Juan Carlos Cedon von der  Promotora Agroindustrial de Yucatan, einem großen Habanero-Verarbeiter. Hier geht man davon aus, dass der Preis für frische Habanero-Chilis steigen wird. Dies könnte aber womöglich durch eine sinkende Nachfrage durch die in der mexikanischen Karibik zerstörten Resorts kompensiert werden. "Noch ist es zu früh, Angaben zur Preisentwicklung zu machen", so Dr. Gonzales. Auf jeden Fall ist man in Yucatan bereits damit beschäftigt, schnellstens neue Habanero-Pflänzchen zu ziehen.


Peperoncino-Festival 2005 in Diamante, Kalabrien

September 2005 - Mauro Ciocca ist der glückliche (und schwitzende) Sieger der diesjährigen Italienischen Meisterschaften im Chilischoten-Wettessen. Mauro vertilgte 555 Gramm geschnetzelter frischer kalabrischer Peperoncino-Schoten, die auch in diesem Jahr - wir haben's probiert - sehr, sehr scharf waren.

Dicht auf den Fersen war ihm Cristina Radulescu mit 540 Gramm.

Die kompletten Ergebnisse und was es sonst noch so gab auf dem diesjährigen Peperoncino Festival finden Sie in unserem umfassenden Peperoncino Festival 2005 Fotobericht.


Tabasco von Hurrikan Katrina verschont; Crystal nicht

September 2005 - Chiliheads weltweit fühlen sich mit New Orleans besonders verbunden, liegt hier doch die Wiege der Louisiana Style Hot Sauce. New Orleans, das steht für Kreolen- und Cajun-Küche. Viele Jahre wähnte sich die berühmte Stadt in trügerischer Sicherheit, und schlimmer als mit Katrina hätte es wohl kaum kommen können; Rita legte dann noch nach. Wer selbst schon einmal in dieser Stadt und ihrem liebenswerten Hinterland war, ist vom Ausmaß der Hurrikan- Auswirkungen in dieser Region besonders erschüttert.

 

Glück hatte die McIlhenny Company, Hersteller der weltbekannten Tabasco Red Pepper Sauce (siehe auch hier). Der Produktionsstandort Avery Island, rund 217 km westlich von New Orleans gelegen, blieb vom Sturm weitgehend verschont und fertigt ohne Unterbrechung weiter. Personal aus New Orleans wurde ins Firmen-Hauptquartier auf die Insel umgesiedelt. Viele McIlhenny-Mitarbeiter haben Hurrikan-Opfer aufgenommen und leisten Hilfestellung, indem sie Lebensmittel und Kleidung sammeln.

Weniger glimpflich lief es für Baumer Foods, Macher der ebenfalls berühmten Crystal Hot Sauce. Die Fabrik wurde zerstört, sodass derzeit keine Fertigung mehr läuft. Im Web apellierte Chairman/CEO Alvin A. Baumer Jr. an seine Mitarbeiter, sich zu melden und ihren Aufenthaltsort mitzuteilen. Die meisten Mitarbeiter konnten sich in Sicherheit bringen, aber noch wurden auch viele Personen vermisst. Außerdem bat Baumer Kunden um Geduld und teilte mit, dass sich das Management bemühen werde, schnellstmöglich eine neue Fertigung aufzubauen.

Noch ist nicht abzusehen, wann Nachschub an Crystal Hot Sauce produziert wird; wir drücken Baumer und seinen Leuten die Daumen, dass der Betrieb bald wieder aufgenommen werden kann.

Die Daumen drücken wir auch ganz New Orleans. Hoffentlich können wir eines Tages wieder im Gumbo House scharfen Eintopf genießen und in gemütlichen Kneipen dem Blues lauschen.


Knoblauch - reizend wie Chilis

August 2005  - Die meisten Leute, die Chilis mögen, essen auch gerne Knoblauch. Kalifornische Wissenschaftler haben jetzt eine weitere Gemeinsamkeit dieser beliebten Salsa-Zutaten gefunden: Dieselben Schmerz-Rezeptoren, die auf den Chili-Schärfestoff Capsaicin reagieren, sprechen auch auf Knobi an! Dies wurde, so David Julius von der Abteilung Cellular and Molecular Pharmacology der University of California in San Francisco, im Rahmen der Erforschung der Schmerempfindungs-Mechanismen herausgefunden. Bei Versuchen mit Ratten entdeckte Julius, dass es bei der

 Aktivierung eines  Zellmembranenkanals namens TRPV1 durch bestimmte Schmerz-Neuronen zur Ausschüttung im Gehirn produzierter Substanzen kommt, die die Entzündung und Erweiterung von Butgefäßen anregen. Diese Erkenntnis könnte Wissenschaftlern helfen, mehr Einsicht in die Entstehung von Arthritis und verschiedenen muskulösen Erkrankungen zu bekommen.

 

Knoblauch und Chili

Knoblauch und Chili
haben viel gemeinsam.

 

Der Chili-Wirkstoff Capsaicin ist schon lange in diversen Arthritis- und Rheumasalben zu finden; auch beim legendären ABC-Pflaster steht das "C" für Capsicum. Knoblauch ist ebenfalls seit langem nicht nur als Gewürz, sonder auch als als Heilpflanze bekannt. Seine milde Schärfe stammt von schwefelhaltigen Verbindungen, insbesondere dem Allicin.

Womöglich wird man in Zukunft also Cremes oder Salben bekommen, die nicht nur Chili- sondern auch Knoblauch-Wirksubstanzen enthalten...

Siehe auch Vanilloid-Rezeptor TRPV1 antwortet nicht: Wissenschaftler entschlüsseln Chili-Schärfeempfinden in unseren 2003er News.

Details zur Knoblauch-Studie sind in den August-Veröffentlichung der National Academy of Sciences (siehe hier) zu finden, leider nicht kostenlos. 

PS: Knoblauch wird außerdem in vielen Ländern, etwa in Asien, eine Wirkung als Aphrodisiakum nachgesagt, genau wie Chilis. Wie wärs denn mal mit einer pikanten Chiltepin-Salsa? Hier das Pepperworld-Rezept: Rezept


Chilis rettet Euch - die Schnecken kommen!

Juli 2005  - Die starken Regenfälle der letzten Tage haben eine wahre Schneckeninvasion ausgelöst. Leider gehören auch Chili-Pflanzen zur bevorzugten Nahrung der ungebetenen Gäste. Wir erhielten Emails zahlreicher Chiligärtner, denen es ähnlich ging wie uns: Über Nacht waren komplette Pflanzen kahl gefressen. Als Sofortmaßnahme hilft nur die Nachtschicht mit der Taschenlampe: Da die raffinierten Fressmaschinen hauptsächlich nach Sonnenuntergang unterwegs sind, kann man sie im Dunkeln auf frischer Tat ertappen. In nur einer Stunde sammelten wir ein gutes Kilogramm ein (empfehlenswert: Handschuhe). Was man sonst noch gegen Schnecken tun kann, steht in unserem aktualisierten Crash-Kurs für Chili-Gärtner, Teil 5:Schädlinge und ihre Bekämpfung.

 

Schnecken

Nicht nur die Blätter werden verputzt: Schnecken wissen
auch eine leckere Habanero-Schote zu schätzen. Die
Schärfe macht ihnen offen-sichtlich nichts aus.

 

In New Mexico, dem wichtigsten Chili-Anbaugebiet der USA, hat man ähnliche Probleme: Nach einem ungewöhnlich regenreichen Winter haben sich diverse Unkräuter stark vermehrt, darunter auch ein paar Lieblingspflanzen der Heuschrecken. Wenn diese Pflanzen jetzt welken, machen sich die gefräßigen Tiere über die Chili-Pflanzen her. Dort fressen sie im Rekordtempo, aber das ist noch nicht das Schlimmste -- sie übertragen gleichzeitig den gefürchteten Curly Top Virus, der die Chili-Pflanzen entweder vernichtet oder derart schädigt, dass sie nur ein bis zwei Schoten tragen. Landwirtschaftsexperte John White aus dem Dona Ana County, in dem ein Großteil der Anbaugebiete liegt, hat bereits im März die Befürchtung geäußert, dass Curly Top 25 bis 50 Prozent der diesjährigen Chili-Ernte zerstören könnte -- bei einer Jahresproduktion von 85360 Tonnen (2003) im Wert von 41 Millionen US-Dollar ein herber Verlust für die Landwirtschaft. Bereits vor ein paar Jahren gab's Einbußen von einem Drittel der Ernte. 


Pralle Lippen dank scharfer Schoten

Juni 2005 - Welches weibliche Wesen hätte nicht gerne so volle Lippen wie Angela Jolie? Ohne chirugischen Eingriff helfen angeblich diverse Gloss-Stifte und Cremes, die zum Teil den Chili-Schärfestoff Capsaicin enthalten. Kein Wunder also, wenn's zu "Plump It Lip Gloss" heißt: "Verspür das heiße Kribbeln, während Deine Lippen voller werden". Wieweit solche Präparate wirklich zu üppigeren Lippen verhelfen, können und wollen wir nicht beurteilen, sind aber fasziniert, wie sich laufend neue Anwendungsgebiete für die scharfen Schoten auftun. Was die kribbelnden Lippen angeht, helfen womöglich auch Küsse von Chiliheads...

 

"Hot Lips"

Vollere Lippen dank
Chili-Schärfe?


Chili-Wettessen 2005: Ein neuer Rekord

Juni 2005 - Bereits im zweiten Jahr wurden am 25.Juni 2005 in Oberstenfeld (Großraum Stuttgart) Chilischoten um die Wette gegessen. Zehn Teilnehmer kämpften um Pokale, Medaillen und vom Hauptsponsor Pepperworld gestiftete verschärfte Preise. Dabei stellte der diesjährige  Meister Stefan Koller aus Neumarkt (Bayern) einen neuen Rekord auf. In den 520 Gramm der höllischen Chilimischung, die Stefan gegessen hat, steckten ca. 198 Stück Thai-Chilis, um die 18 Cayenne-Schoten und etwa 12 Habaneros! Wir gratulieren recht herzlich und hoffen, dass alle Teilnehmer auch "den Tag danach" gut überstanden haben...


Pepper-Papst-Besuch in Deutschland

Mai 2005 - Wieder einmal hatten wir unseren guten Freund Dave DeWitt aus Albuquerque, New Mexico zu Besuch. Chiliheads ist der Autor von mehr als 30 Büchern und diversen Filmen zum Thema Chilis und scharfe Küche als "Pope of Peppers" bekannt. Soeben ist sein neuestes Werk, "The Spicy Food Lover's Bible" erschienen, und bevor er das Buch auf einer dreiwöchigen Tour quer durch die USA vorstellt, spannten Dave und seine Frau Mary Jane bei uns in Kressbronn aus. Da wir mit unserer Chili-Zucht etwas hinten dran waren, half Dave beim Umtopfen im neuen Pepperworld-Gewächshaus, in dem auch in diesem Jahr testweise wieder mehr als 100 Chilisorten angezogen wurden. Mit soviel päpstlichem Segen muß aus den Pflanzen ja was werden ;-)

 

Dave DeWitt im Pepperworld-Gewächshaus

Dave kümmert sich um
die Pepperworld-Chilis

 

Was die DeWitts bei uns so erlebt haben, ist in einem Fotobericht auf Dave's eigener Web Site zu sehen - zugleich ein Blick in die Gegend, in der die Pepperweltler zuhause sind.


Schlank mit Chilis?

Mai 2005 - Schlank mit Chilis - dies verspricht ein neues amerikanisches Präparat namens PepperSlim, von derselben Firma, die auch den Sinus Buster Chili-Nasenspray herstellt (siehe Hersteller-Info). Angeblich braucht man nur 3-7 Tropfen in eine Flasche Wasser oder ein anderes Erfrischungsgetränk zu geben und gut zu schütteln. Schon nach den ersten paar Schlucken soll für drei Stunden das Hungergefühl verschwinden, gleichzeitig sollen Engergie und Zielstrebigkeit steigen. Außer mit Chili-Extrakt wird die Tinktur unter Verwendung von Pilzen, Zimtöl und grünem Tee hergestellt und enthält 40% Alkohol.

 

Schlankmacher Chili

 

Wieweit dieses Präparat tatsächlich wirkt, können wir nicht beurteilen, aber in ihrem Buch "Peppers - The Domesticated Capsicums" berichtet Dr. Jean Andrews von Untersuchungen, daß Chilis als Bestandteil einer Mahlzeit die Stoffwechselrate um 25% erhöhen können (siehe auch Fit mit Chilis).  Im Zweifelsfall würden wir uns aber für's Knabbern scharfer Schoten entscheiden, oder für einen Tortilla-Chip mit heftiger Hot Sauce...


Dreiteilige Video-Doku über Chilis und scharfe Küche

Wenn's um Chilis und scharfe Küche geht, kennt sich in den USA wohl niemand besser aus als Dave DeWitt. In den letzten 20 Jahren hat der "Pope of Peppers” mehr als 30 Bücher zu diesem Thema geschrieben, wirkte in zahllosen TV-Sendungen mit und produziert alljährlich die Fiery-Foods Show in seiner Heimatstadt Albuquerque in New Mexiko, einer der Chili-Hochburgen dieser Welt.

 Dave DeWitt (Foto: Harald Zoschke)

Heat Up Your Life Co-Produzent und Host Dave DeWitt

Vom Pepper-Papst stammt auch Heat Up Your Life!, die wohl umfassendste Video-Dokumentation rund um die scharfen Schoten. Alle drei Teile dieser Doku wurden jetzt auf einer DVD veröffentlicht.

 

Heat Up Your Life! DVD-Titel

Heat Up Your Life!  DVD-Titel

 

Die Dreharbeiten für Heat Up Your Life! erstreckten sich über mehrere Jahre; gefilmt wurde in Mexico, Guatemala, auf den Bahamas und Jamaica, und natürlich in den US-amerikanischen Chili-Zentren Louisiana, Texas, New Mexico und Florida. Die unterhaltsame Dokumentation deckt so ziemlich alle Aspekte der scharfen Schoten ab:

Teil 1, “Peppers and People”, erzählt die Geschichte der Chilis, von der Entdeckung durch Kolumbus für Europa bis heute. Die Reise führt aus dem Dschungel von Guatemala bis in die Starßen von New Orleans.

Teil 2, “From Seed to Salsa”, führt die Zuschauer zu Chili-Plantagen,  Soßenfabriken und Hot Shops (unter anderem auch zu uns in unserem  damaligen Hot Shop in Florida). Natürlich geht's auch nach Avery Island in Louisiana, wo die weltberühmte Tabasco Hot Sauce gemacht wird. Begleitet wird das Ganze durch Szenen aus Dave's Garten in Albuquerque - Schritt für Schritt erklärt er den Chili-Anbau daheim.

Teil 3, "Hot Plates" (doppelsinnig heiße bzw. scharfe Teller), führt durch Mexiko und stellt die kulinarische Vielfalt von einfachen Gerichten der Grenzregionen über gehobene Raffinessen in Mexiko City bis zu traditionellen Mole-Soßen in Oaxaca vor. Man entdeckt mit Dave feuriges Jerk-Gegrilltes auf Jamaika und peppige Gerichte der neuen kubanischen Küche Little Havannas in Miami, Florida. Dann gibts gegrillten Aligator in Louisiana, Eiscreme mit weißer Schokolade und Jalapeno-Chilis in Austin (Texas) und gefüllte Poblano-Chilis zurück in New Mexico.

Die DVD im englischen Originalton läuft über zweieinhalb Stunden und ist ab sofort im Pepperworld Hot Shop erhältlich. (Update 1/2010: Leider vergriffen).


Habarizzo - Scharfe Chorizo-Variante aus Bayern

Aus Spanien kennt man die Chorizo, eine luftgetrocknete Salami, die durch Paprika Farbe und Würze erhält. Die Landmetzgerei Kaindl im bayerischen Mering setzt nun noch eins drauf und bietet ab sofort ihre hausgemachte Habarizzo an - eine mit gemahlenen Habanero-Chilis verschärfte Variante des Klassikers. Für unseren Geschmack - wir erhielten freundlicherweise ein Muster - hat sie gerade die richtige Dosis "Feuer", das sich habanero-typisch erst langsam beim Kauen so richtig entfaltet. Gerade genug, um nicht das feine Aroma zu überdecken. Die  feurige Wurst ist nicht so grob wie das spanische Original und hat nur 20% Fett.

 

Habarizzo

 

Vor Ort bekommt man Habarizzo im Kaindl-Hauptgeschäft in Mering (Eichendorffstr. 2) sowie in der Filiale in Kissing (Blumenstraße 2). Kaindl verschickt die Wurst aber auch vakuumverpackt per Post, sogar in Kleinmengen. Ein Stück hat ca. 170g, kostet ca. 3 Euro (kein fester Stückpreis, da die Habarizzo durch Trocknen Gewicht verliert). Bestellung ist telefonisch möglich (08233-5695).


Hot Sauce als Klingelton fürs Handy

April 2005 - Chiliheads, denen Hot Sauce im Essen noch nicht reicht, können sich am 1.4. kostenlos scharfe Klingeltöne direkt auf ihr Handy laden. Pepperworld hat dazu mit der amerikanischen Firma Lirpa Loof einen exklusiven Download-Service eingerichtet.

 

Hot Sauce als Klingelton fürs Handy!

 

Los geht's mit dem hitparaden-
verdächtigen "Bi-Ba-Beissi", von und mit Beissi, dem kleinen Vampir.

Als Bonus dann noch Spicy, das quietschfidele Jamaican Jerk Chicken, sowie Pepe, Ron & Cino mit ihrem verschärften Oster-Hit "Ring of Eier".

Beissi, der kleine Vampir (c)2005 Pepperworld

Wer die scharfen Klingeltöne - wahlweise polyphon oder monoton - haben möchte, schickt einfach eine SMS mit dem Text "lirpa-lirpa" an seine eigene Handynummer.

Pepperworld und Lirpa Loof wünschen dabei viel Spaß!


Finger Food mal anders

März 2005 - Chili con Carne mit einer etwas ungewöhnlichen Fleischeinlage bekam eine Frau in Kalifornien in Restaurant der Fastfood-Kette Wendy's angeblich serviert, berichtete die "Los Angeles Times" unter Berufung auf die Gesundheitsbehörden: Als sie einen Löffel des pikanten Eintopfs in den Mund schob, spuckte sie ihn aufgrund des eigenartigen Kaugefühls aus und entdeckte das Endstück eines Fingers, noch komplett mit lackiertem Nagel. Wie das Teil dort hineingekommen ist, ist noch unklar.

Nicht bekannt ist uns, ob das Küchenpersonal anschließend die Hände vorzeigen mußte. Auch wissen wir nicht, ob die Chiliköchin im Nagelstudio zukünftig 10% Nachlass bekommt. Finger Food stellen wir uns jedenfalls anders vor - knusprige Chicken Wings zum Beispiel, oder Gefüllte Jalapeno Peppers.

Und wer ganz sicher gehen will, kocht seinen Chili-Eintopf selber, zum Beispiel unser Quick & Dirty Killer Chili (Rezept)  oder Chili con Carne con Salsa (Rezept). Wer ganz sicher gehen will, kocht das fleischlose Chili sin Carne aus Das Chili Pepper Buch.

Update #1, April 2005 - Die Polizei hat die Wohnung der 40-jährigen Anna Ayala durchsucht. Offenbar schließt man Manipulationen der Chili-Esserin, die die Restaurantkette verklagt hat, nicht aus.

Update #2, April 2005 - Schlimmer Finger: Nachdem die Behörden einen DNA-Test des Fingerstücks anordneten und zudem bekannt wurde, dass sie in der Vergangenheit bereits diverse Schadensersatz- klagen gegen Unternehmen führte (zum Teil erfolgreich), zog die Chili-Esserin ihre Klage zurück. Das Ganze kommt uns irgendwie fingiert vor...

Update Ende April 2005 - Die angebliche Finger-Finderin wurde jetzt festgenommen; die 39-jährige Amerikanerin wird jetzt für den Umsatzrückgang der Restaurantkette nach dem Vorfall verantwortlich gemacht. In den "San Jose Mercury News" war zu lesen, dass der Schaden mit 2,5 Mio. US-Dollar beziffert wurde. Wendy's hat eine hohe Belohnung für Hinweise ausgesetzt, woher der Finger stammt. Als klar wurde, dass dieser war gar nicht mitgekocht wurde (und auch nirgends bei Wendy's ins Essen gelangen konnte), fiel der Verdacht auf die Kundin selbst.

Update Mai 2005 - Finger-Besitzer gefunden! Der Finger gehört(e) einem Mann aus Nevada, der das gute Stück bei einem Betriebsunfall verloren hatte. "Zufällig" ist er mit jener Frau bekannt, die behauptete, einen Finger in  ihrem Wendy's Chili gefunden zu haben. Die Justiz wirft der Frau nun vor, eben jenes Fingerstück selbst ins Chili getan  zu haben, um später Schadenersatz einzuklagen. In Bälde wird sie wohl eine ganze Weile Eintopf futtern können.

Update September 2005 - Nach langem juristischen Hick-hack hat sich das Pärchen aus Nevada als schuldig bekannt. Ein Arbeitskollege des Mannes beglich mit dem in einem Betriebsunfall abgetrennten Finger Schulden, sie platzierte das Teil im Wendy-Eintopf.Mahlzeit! Die beiden erwartet 10-13 Jahre Knast; das Urteil wird für November erwartet. Die von Wendy's für den entscheidenden Fingerzeig ausgesetzten 100.000 Dollar Belohnung Teilen sich zwei Tipp-Geber.

Update November 2005: Anna Ayala muss für 9 Jahre und 4 Monate hinter Gitter. Ihr Ehemann, der das Fingerstück besorgt hatte, bekam 12 Jahre Haft. Die beiden müssen zudem über 20 Millionen Dollar an Wendy's zahlen, die durch den angeblichen Fingerfund unter massiven  Umsatzeinbußen und Entlassungen zu leiden hatten.


Fruchtig-Scharfes vom Aerosmith-Gitarristen

März 2005 - Rock-Fans ist Joe Perry ein Begriff - seit Jahrzehnten liefert er bei Aerosmith die scharfen Gitarren-Riffs. Bereits seit seiner Kindheit liebt Joe Chilis und scharfes Essen, und er kocht sehr gerne. Nach dem Riesen-Erfolg von "Joe Perry's Rock Your World Boneyard Brew" komponierte er - mit Hilfe eines US-Herstellers -  jetzt seine zweite Hot Sauce: Joe Perry's Mango Peach Tango.

Fruchtig-süß mit Pfirsich und Mango sowie Zwiebeln, Knoblauch, Salz und gerade genug Habanero-Chilis, dass die Soße einen richtig schönen "Kick" hat.

Mango Peach Tango passt bestens zu Seafood, Schweinefleisch und Geflügel. Seit kurzem ist diese Hot Sauce auch in jedem Hard Rock Cafe® in den USA zu haben, und auf der Speisekarte der rockigen Restaurants war kürzlich eine spezielle Chicken Quesadilla zu finden, knusprige Tortillas wahlweise mit Steakfleisch oder Chicken, in Perry's pikanter Pfirsich-Mango-Soße.

Seine Soßen-Komposition stellte der Gitarren-Held mit einer großen Party vor. Für die prominenten Gäste gab's natürlich Gerichte, die mit Mango Peach Tango zubereitet wurden, zum Beispiel in der Pfanne geschmorte und mit der Hot Sauce glasierte Jakobsmuscheln (Scallops),  Chicken & Cheese Flautas, gegrillte Shrimps, “Rock & Rolled Chicken" mit Pancetta und Blue Cheese gefüllt sowie zarte Schweinefilets, mit denen die fruchtige Soße hervorragend harmoniert.

 

Aerosmith's Joe Perry

Rock 'n Roll und Hot Sauce: Aerosmith's Joe Perry
auf  dem Cover von Fiery Foods Magazine.

Als besonderen Gag für Hot-Sauce-Sammler gibt es den Soßen-
Flachmann als Special Edition mit original Joe Perry Guitar Pick (Plektron). Dies ist auch die Version, die ab sofort im Pepperworld Hot Shop zu haben ist. Auch für die Grillsaison hat Joe Perry damit garantiert einen Hit...


Vicious Vampire Hot Sauce hält ins Dracula-Museum Einzug

März 2005 - Große Ehre wurde unserer Hot Sauce mit Biss zuteil - Vicious Vampire hielt als Exponat Einzug ins deutsche Dracula-Museum! Wie es sich gehört, befindet sich das Museum in einem Schloß, und zwar im hessischen Laubach, betrieben von der Dracula-Society. Diese entwickelte sich aus der Transylvanian Society of Dracula (TSD), die 1991 in Rumänien von Historikern, Volkskundlern und Dracula-Experten gegründet wurde. Die deutsche Gesellschaft trat 1993 erstmalig in Erscheinung, als im Mai 1993 Micha Hannasky auf Schloß Dracula zum Vorsitzenden der TSD Deutschland ernannt wurde; im September 2000 übernahm Ulrike Wyche dieses ehrwürdige Amt.

Museumsstücke

Im Museum setzt man nicht auf Effekthaschereien (auch wenn ein wenig Schnickschnack nicht zu kurz kommt - siehe Bild oben), sondern bemüht sich, den Besuchern den Vampir in Mythologie und Geschichte bis hin zu den heutigen Ausprägungen in Kultur und Gesellschaft näher zu bringen. Bram Stokers berühmter Roman "Dracula" und der mythenumwobene Prinz Vlad Dracula selbst spielen hier natürlich eine zentrale Rolle, ebenso aber auch die realen Fledermäuse.

 

Graf Dracula      Dracula-Erstausgabe von 1897

"Verzeihung,  Herr Graf, ist das eine Hot Sauce  in Ihrer Tasche?"

Klasiker unter sich: "Dracula" Erstausgabe von 1897 und Vicious
Vampire Hot Sauce  (noch nicht ganz so alt)

 

Beim Dracula-Kongress im November 2005 geht es diesmal um den Vampir im Film; begleitend findet eine stille Auktion statt, deren Erlös der Arbeitsgemeinschaft Fledermausschutz im NABU Hessen zugute kommt (mehr zum Thema Fledermausschutz übrigens hier).

Update 9/2005: Am 01.10.2005 öffnet das Dracula-Museum unter neuer Adresse: Im Kiesacker 5, Alten-Buseck (Gießen).


Scharfe Unterhaltungselektronik von Umax

März 2005 - Das Foto zeigt nicht, wie mancher womöglich vermutet, das Pepperworld-Hauptquartier. Vielmehr hofft der Unterhaltungselektronik-
Anbieter Umax, dass die sieben Meter hohe Chili-Nachbildung nicht nur wie hier am Firmengebäude, sondern auch auf der CeBIT 2005 als Blickfang und Sympathieträger dient und die Assoziation „scharfe Bilder“, Pep und Frische erzeugt. Erstes Mitglied der "Chili"-Reihe ist der zur Messe neu vorgestelle DVD-Player DVD-MX205 USB mit USB-Schnittstelle. In der Tat eine scharfe Kiste -- über den USB-Port an der Gerätefront spielt der Chili-Player Daten von externen Medien ab; es können Festplatten, Audio-Player, Kartenlesegeräte und USB-Sticks angeschlossen werden. Filme, Musik und Fotos werden direkt über den USB-Port wiedergegeben, das Umkopieren auf CD oder DVD entfällt. Neben gängigen Formaten wie DVD, DVD-R/RW, DVD+R/RW, CD, CD-R/RW und Video-CD kann das noch im März lieferbare Gerät auch JPEGs, Musikdateien und MPEG4-Filme lesen.
Quelle: http://www.digital-world.de 

Sieben-Meter-Chili vorm dem Umax-Firmengebäude

    Foto mit freundlicher Genehmigung von Digital.World

Wenn das kein Blickfang ist!      


Verschärfter Wein aus North Dakota

März 2005 - Über Chili-Bier haben wir auf Pepperworld ja schon vor längerer Zeit berichtet. Wußten Sie aber, dass es auch Chili-Wein gibt? Ein kleiner Winzerbetrieb in der 1800-Seelen-Gemeinde Casselton im US-Bundesstaat North Dakota hat den "Apple Jalapeno Pepper Wine" kreiert und als Marke geschützt. Die Hessen haben ihren Äppelwoi, und bei uns am Bodensee ist Apfelwein (hier einfach "Most" genannt) wegen des Obstanbaus weit verbreitet. Bei der amerikanischen Maple River Winery kam man nun auf die Idee, Äpfel mit in der Region angebauten Jalapeno-Chilis zu mischen und zu vergären. Das Ergebnis ist ein fruchtiger Wein, der an der Zungenspitze zunächst eine herbsüße Apfelnote offenbart, dann aber das typische Jalapeno-Aroma und eine spürbare Schärfe, die die Aromen aber nicht überdeckt.

 

Wein mit Jalapeno-Chilis

Verschärfter Wein

 

Maple River Winery hat sich bereits mit einem preisgekrönten Rabarber-Wein hervorgetan. Falls es Sie mal nach North Dakota verschlägt, hier die Web Site der kreativen Weinmacher.

Auch in Europa gibt's übrigens Chili-Wein, und zwar "aufgepepperten" Rotwein mit dem bedeutungsvollen Namen "Vinagra" - siehe hier.


"Das Chili Pepper Buch" jetzt in der dritten Druckauflage,

PEPPERWORLD Web Site im 10. Jahr

März 2005 - Wir schrieben das Jahr 1995. Aus Begeisterung für Chilis kam Harald Zoschke alias your Pepperworld Webmaster auf die Idee, einmal alles zusammenzutragen, was er im Laufe der Jahre über Chilis gelernt und gesammelt hat, und daraus ein Buch zu machen, das alle Aspekte der scharfen Schoten abdecken sollte. Dazu wurde dann noch in diversen scharfen Regionen dieser Welt vor Ort recherchiert, und nach fast zwei Jahren Schreiben und Fotografieren wurde dann mit Hilfe des Satzprogramms Adobe Pagemaker 6.5 Das Chili Pepper Buch gebaut. Auf einem 386er PC mit 20 MHz und 500 MB Festplatte, damals Stand der Dinge, und bei einem Dokument mit 224 Seiten und hunderten Abbildungen eine hammerharte Geduldsprobe. Ein schöner Lohn war es dann, im März 1997 das erste gedruckte Chili Pepper Buch in den Händen zu halten. Noch schöner aber ist es zu sehen, dass das Werk bis heute nichts an Aktualität eingebüßt hat, viele Tausend Leser zu Chili-Fans konvertierte und inzwischen in der dritten unveränderten Auflage vorliegt. [Anmerkung 4/2007: Jetzt gibts das brandneue Chili Pepper Buch "2.0"]

 

Das Chili Pepper Buch

Scharf, aber jugendfrei: Das Chili Pepper
Buch, jetzt in der dritten Auflage

 

Von Anfang an war pepperworld.com als begleitende Web Site mit zusätzlichen Informationen und Rezepten gedacht. Die ersten Chili-Infos gingen testweise bereits 1996 ins Netz, am 1.2.1997 wurde dann endlich die Domain www.pepperworld.com aufgeschaltet. Das war damals alles längst nicht so einfach wie heute. Während unserer Jahre in den USA war die Site vorübergehend in englischer Sprache, seit 2000 ist sie wieder auf deutsch zu lesen. Im Laufe der Jahre hat die Site diverse Nachahmer gefunden, vor allem aber unzählige treue Fans. Und denen werden wir natürlich weiterhin das Schärfste aus der Welt der Chili Peppers bringen. Uns macht die Site nämlich mindestens so viel Spaß wie den Lesern :-)


Chili-Nasenspray in Holland erhältlich

Februar 2005 - Vor genau einem Jahr berichteten wir bereits über den Nasenspray Sinus Buster, der als Hauptwirkstoff den Chili-Scharfmacher Capsaicin enthält. Zum einen soll der Spray gegen nasale Beschwerden wie chronische Sinusitis helfen, zum anderen berichten Jogger und Fitness-Studio-Besucher, dass er ihnen zu mehr Elan verhilft. Laut Beipackzettel soll Sinus Buster auch gegen Kopfschmerzen und  allgemeine Allergie-Symptome helfen. Wir haben den Spray getestet - zur medizinischen Wirksamkeit können wir nichts sagen, aber auf jeden Fall zieht die Mischung aus Chili und Eukalyptus gut durch und macht zumindest vorübergehend die Nase frei. Angenehmerweise gibt es jetzt außer der Plastikflasche zum Drücken auch einen Pump-Dosierspray.

 

Sinus Buster Chili-Nasenspray

Chili für die Nase: Sinus Buster

 

Nach unserem ersten Bericht sind wir immer wieder nach Bezugsquellen gefragt worden und freuen uns, dass der amerikanische Hersteller jetzt auch einen Europa-Vertrieb hat, und zwar in den Niederlanden (siehe Web Site). Wieweit es auch mal einen deutschen Vertrieb geben wird, hängt sicher auch von den gesetzlichen Hürden ab, die bei uns für Arzneimittel ja bekanntlich recht hoch sind. Aber Holland ist ja schon mal ganz OK...

Text: Harald Zoschke; Fotos: Viola Vierk, Gábor Rabi, Digital World, Harald Zoschke


Pepperworld News Archiv 2004 - Neue Chili-Wettess-Rekorde in Deutschland und Italien, Auszeichnung für Pepperworld-Macher, Chili-Brause von Coca Cola in Mexiko, Chili-Nasenspray, Insane Dave's Flucht von Alcatraz u.v.a.m.


Seitenanfang

Seite zuletzt geändert am: 15.08.2014, 06:47 von Harald

Zum Pepperworld Hot Shop

Neueste PepperNews

Chilifest in Neusorg/Fichtelgebirge

Schichtwechsel bei Pepperworld.com

Anti-Rekord: Kleinste Chili-Ristra der Welt