Hier geht's zur Geburtstags-Rabatt-Aktion Pepperworld Hot Shop...

Hot News Pepperworld News 2008 Hot News

Interessantes aus der Welt der Chilis

Frisch aus dem Druck: FeuerStreuer-Rezeptsammlung

Oktober 2008 - Nachdem sich die FeuerStreuer seit vielen Jahren großer Beliebtheit erfreuen, war eine Rezeptsammlung für die verschärften  Würzmischungen längst überfällig. Diese kam soeben aus dem Druck:
56 Seiten mit Rezepten (die meisten mit Foto) sowie Tipps, was man mit den feurigen Streuern alles zaubern kann.

Kreative Küche mit FeuerStreuer

Kreative Küche mit FeuerStreuer ist ausschließlich direkt über den Pepperworld Hot Shop erhältlich, sowohl einzeln als auch im günstigen Set mit allen fünf Streuern.

Produkt-Info Kreative FeuerStreuer-Küche


Scharfe Schoko-Schau im Hamburger Gewürzmuseum

Oktober 2008 - "Sweet & Spicy“ heißt das Motto vom 4.11. bis zum 31.12.2008 bei Spicy's, dem Gewürzmuseum in der Hamburger Speicherstadt. Schwarze Versuchungen von würzig bis süß erwarten die Besucher. Schokolade, kombiniert mit einer Vielfalt von Gewürzen, wie z.B. Chili, Vanille, Zimt, Pfeffer, rosa Beeren und sogar mit Currypulver verbindet. In diesem Zeitraum gibt es viel zum Thema zu sehen, auch Pepperworld, bekannt für peppige Schoko-Leckereien, hat wieder ein paar Vitrinen mit Exponaten bestückt, von der Kakaobohne bis zu fertigen Produkten. An den Wochenenden heißt es dann im Rahmen der "kleinen Schokoladenschule für Anfänger Zuschauen beim Pralinenmachen und Probieren. Mit der Eintrittskarte gibts bis Jahresende außerdem nicht nur die obligate Tüte Pfeffer, sondern auch ein Peperoncino-Schokotäfelchen Edelbitter 73% von Pepperworld.

Harald Zoschke (Pepperworld)

Harald Zoschke (Pepperworld) mit einer der von
ihm frisch eingerichteten PW-Chili-Schoko-Vitrinen.

Weitere Informationen über Spicy's Gewürzmuseum in unserem Fotobericht und unter www.spicys.de      Chili&Schoko auf Pepperworld


Neuer Ristra-Rekord in New Mexico: 43,08 m

September 2008 - Auf der diesjährigen New Mexico State Fair wurde ein neuer Ristra-Rekord aufgestellt. Am 14. September knüpften hunderte Chiliheads, darunter zahlreiche Kinder, innerhalb von weniger als sieben Stunden einen Chili-Strang von sagenhaften 43,08 Metern Länge. Dazu wurden fast 1500 kg rotgereifte New Mexican Chiles verwendet.

Nächstes Jahr plant man, diesen Rekord erneut zu brechen, so James Ditmore, Sprecher des Landwirtschaftsamts von New Mexico.

Die New Mexico State Fair findet jedes Jahr im September in Albuquerque (New Mexico) statt und bietet Attraktionen des US-Bundesstaates wie Konzerte, Rodeo, Kunstgewerbe, Farm-Tiere und landwirtschaftliche Erzeignisse und Wettbewerbe.

Von Dave DeWitt erhielten wir brandheiße Bilder vom Ristra-Rekord:

Rekord-Ristra

Schon das Aufhängen der Rekord-Ristra war abenteuerlich...

Rekord-Ristra

... und es musste wegen der Länge natürlich horizontal erfolgen,
rund ums Gebäude des Landwirtschaftsamts von New Mexico

Die längste Chili-Kette (locker geknüpft) fertigte James Johnson aus Edgecombe County, Rocky Mount, North Carolina, an - sie misst stolze 316,69 m und besteht aus 20150 Chilis. An dem Rekord-Teil hat James drei Jahre lang gefädelt. Die 43,08 m lange Kette der diesjährigen New Mexico State Fair ist jedoch vermutlich die längste "echte" Ristra der Welt.

Ristras sind in New Mexico eine traditionelle Methode, rotgereifte Chilis in Strängen für die Verwendung in der Küche zu trocknen; so ganz nebenbei sind sie eine Zierde, die man hier im Herbst überall sieht - im Haus und vor der Tür.

Mehr Infos zum Thema Ristras

New Mexican Chiles Chili-DB Info


Chocolate Bhut Jolokia - eine interessante Neuzüchtung

 

August  2008 - Neues vom Guinness-Schärfe-Rekordler Bhut Jolokia: Mitarbeiter des indischen Chili-Produzenten Frontal Agritech entdeckten in einem ihrer Bhut-Felder eine schokoladenbraune Variante dieser sonst knallrot abreifenden Chilis. Eine Laune der Natur?

Chocolate Bhut Jolokia    Chocolate Bhut Jolokia   

 

Die assamesischen Züchter haben dieses interessante Merkmal, das man ja schon von den feurigen Chocolate Habaneros kennt, über diverse Pflanzengenerationen selektiert und weitergezüchtet. Der Schärfegrad der "Chocolate Bhut Jolokia" getauften neuen Sorte entspricht laut Züchter in etwa dem der roten Bhut, was wir nach schmerzhafter Verkostung bestätigen können. Hinzu kommt ein interessantes Aroma, das sich vom roten Bhut geringfügig unterscheidet. Das Fruchtfleisch der feurigen Schoko-Schoten erscheint uns dünnwandiger als das der "normalen" Bhuts - gut fürs Trocknen. Saat für Chocolate Bhut Jolokia ist im Pepperworld Hot Shop erhältlich. Produkt-Info im Shop  Chili-DB Info


Capsaicin schützt Chilis vor Pilzbefall

August  2008 - Dass ein wesentlicher Zweck des Schärfewirkstoffs Capsaicin darin besteht, Fraßfeinde (insbesondere Nagetiere) abzuhalten, ist bekannt - siehe hier. Jetzt fanden US-Forscher heraus, dass das Capsaicin auch vor zerstörerischem Pilzbefall der Samenkörner schützt.

Bei der Bedrohung arbeiten Insekten und Pilze Hand in Hand: Insekten bohren oder fressen die Früchte an, was wiederum das Eindringen von Pilzen ermöglicht (besonders dem gefürchteten Fusarium, der die Saat zerstört oder später zu kranken Pflanzen führt). Biologen von der Washington Uniiversity in Seattle und weiteren US-Universitäten untersuchten in Bolivien wildwachsende Chilis. Einige der dort heimischen Chili-Arten sind bezüglich der Schärfe polymorph, d.h. es gibt sowohl milde als auch scharfe Varianten, was einen direkten Vergleich hinsichtlich des Fusarium-Pilzbefalls ermöglichte. Die Forscher stellten einen klaren Zusammenhang zwischen großer Schärfe (d.h. hohem Capsaicingehalt) und geringer Saatzerstörung durch Pilzbefall fest. In feucht-warmen Regionen, wo es zum einen viele Insekten gibt und zum anderen Pilze sich leicht verbreiten, schützen sich Chilis durch hohe Schärfe; in Gebieten mit weniger Insekten- und Pilzproblemen bilden sie weniger Capsaicin.

Auch Menschen machten sich die antimikrobiellen Eigenschaften scharfer Chilis schon lange vor Erfindung des Kühlschranks zunutze. Besonders in den heißen Regionen der Welt geben scharfe Chilis nicht nur Würze, sondern wirken auch in gewissem Umfang keimtötend.

Quellen: PNAS 8/2008, University of Florida


Bhut Jolokia ziert "schärfste Krawatte der Welt"

August  2008 - Zu Ehren des schärfsten Chilis der Welt, Bhut Jolokia, präsentiert Pepperworld eine exklusive Krawatte. Als Vorlage diente ein echter Bhut Jolokia Chili, gezogen von CPI-Saat. Das Design wurde so gewählt, dass die klassischen Diagonalstreifen die Krawatte auch für die meisten offiziellen Anlässe "politisch korrekt" machen dürften.

Anfang Februar 2007 präsentierte Dr. Paul Bosland, Direktor des renommierten Chile Pepper Institute der New Mexico State University, die offizielle Urkunde der Guinness World Records™.  Hier wurde dem indischen Chili bescheinigt, der schärfste Chili der Welt zu sein. Bosland und sein Institut waren die treibende Kraft bei der Erforschung dieses lange Zeit mysteriösen Chilis. Seitdem hat Bhut Jolokia weltweit für Schlagzeiilen gesorgt. Grund genug, Bhut mit einer exklusiven Krawatte zu ehren.

Der scharfe Schlips ist ab sofort im Pepperworld Hot Shop zu haben. Dr. Paul Bosland bekam die erste Bhut-Krawatte, und auch der italienische Chili-Forscher Dr. Mario Dadomo ist stolzer Träger dieses edlen Teils.

Chili-Wissenschaftler Dr. Paul
Bosland und Dr. Mario Dadomo
sind bereits stolze Träger der
exklusiven Bhut-Krawatte.

Dr. Paul Bosland

 

Dr. Mario DaDomo

Bhut-Krawatte Produkt-Info


Neue Forschungserkenntnise zum Einheizen mit Chilis

August  2008 - Die Chili-Schärfesubstanz Capsaicin brennt nicht nur in Mund und Augen, sondern regt auch direkt die Wärmeproduktion im Körper an. Entsprechende neue Erkennisse der Universität Aarhus (Dänemark) veröffentlichte Yasser A. Mahmmoud in der Fachzeitschrift "Journal of Biological Chemistry" Anfang dieses Monats .

Dass die Chili-Schärfe von Nervenrezeptoren als Wärmereiz ("Brennen") empfunden wird, ist ja schon seit längerem bekannt. Mahmmoud dokumentiert nun aber, dass durch Einfluss von Capsaicin im Körper tatsächlich Wärme produziert wird - ein Prozess, der als Thermogenese bezeichnet wird. Dies geschieht durch Interaktion mit einem als SERCA bezeichneten Muskel-Eiweißbaustein.

Damit Muskelzellen sich zusammenziehen, werden Kalzium-Ionen aus einem Behältnis namens SR (sarcoplasmisches Reticulum) hineinbefördert. SERCA "pumpt" diese danach unter Verwendung des zelleigenen Energiespenders ATP zurück ins SR, wodurch sich der Muskel wieder entspannt.

Dem dänischen Forscher zufolge ist Capsaicin in der Lage, sich an das SERCA zu binden und die Pumpaktivität abzukoppeln; das Eiweiß "verbrenne" jedoch weiterhin die ATP-Energie, aber ohne sie fürs Pumpen von Kalzium zu verwenden. Stattdessen werde die Energie als Wärme abgegeben, was zu einer Erhöhung der Körpertemperatur führe.

Die Entkopplung der Kalziumpumpe und der damit verbundene Temperaturanstieg ist schon länger bekannt; er spielt zum Beispiel im Winterschlaf von Tieren eine Rolle. Laut Mahmmoud ist Capsaicin jedoch die erste bekannte natürliche Substanz, die eine solche Thermogenese (Temperaturerhöhung) von außen bewirkt. Damit wird auch klarer, wieso Chilis den Metabolismus ankurbeln (siehe auch hier)

Die neuen Erkenntnisse könnten eines Tages zur Entwicklung noch leistungsfähigerer Substanzen zur Temperaturerhöhung führen, mit denen sich beispielsweise Unterkühlung behandeln ließe. Quelle


Deutsches Olympia- Pferd mit Capsaicin gedopt?

 

August  2008 - Doping trifft nicht nur die Sportler. Einer Meldung aus Peking zufolge wurde beim Pferd des deutschen Springreiters Christian Ahlmann die "verbotene Substanz" * Capsaicin nachgewiesen - jene chemische Verbindung, die Chilis ihre Schärfe verleiht. Ahlmann durfte daher am 21. August nicht am Springreiter-Finale teilnehmen.

Vermutlich wurde ein capsaicinhaltiges Präparat zur oberflächlichen Behandlung angewendet.

* Da in der Presse und in den Nachrichten zurzeit generell von der
"verbotenen Substanz" die Rede ist, hier nochmal zur Klarstellung: 

Es mag im Sport-Umfeld Restriktionen geben. Ansonsten ist Capsaicin eine völlig legale Substanz, die in unzähligen Medikamenten enthalten ist, z. B. Rheumasalben und ABC-Pflaster. Und natürlich in piikantem Essen: Zweidrittel bis Dreiviertel der Weltbevölkerung konsumieren Chili, Paprika & Co, und nehmen damit auch Capsaicin zu sich, was erwiesenermaßen diverse positive Effekte mit sich bringt. Mehr zu Capsaicin hier., und auch zu medizinischen Fragen ausführlich im
Chili Pepper Buch 2,0.

Update November 2008: Nachrichtenmeldungen zufolge hat die Tierschutzorganisation Peta Deutschland e.V. Strafanzeige gegen den besagten Springreiter gestellt; als Grund nannte der Verein einen Verstoß gegen das Tierschutzgesetz.


"Insane Dave" huldigt "Ghost Pepper" alias Bhut Jolokia

Juli 2008 - Lange sah es so aus, als ob Extrem-Soßen-Pionier Dave Hirschkop vom laut Guinness World Records weltschärfsten Chili Bhut Jolokia keine Notiz nahm. Nun widmete "Insane Dave" dem Schärfe-
Champion die 2008er Ausgabe seiner alljährlich in limitierter Auflage erscheinenden "Private Edition" Hot Sauce. Neben dem für "Dave's Insanity" typischen Chili-Extrakt und weiteren Chilis (Habanero und Tabasco) enthält das begehrte Sammlerstück den auch als 'Ghost Pepper' bekannten Bhut Jolokia. Der Geister-Chili ziert sogar den Holz-"Sarg", in dem die Soße zum Schutz verpackt ist. Diese Schutzmaßnahme ist auch nötig, denn Dave's "Private Edition" Sammler-Soßen sind rund dreimal so scharf wie die "normale" Dave's Insanity Hot Sauce! Mit der extremen Schärfe ist dieses Produkt eher als Sammlerstück geeignet als für den Gebrauch in der Küche.

 

Dave's "Ghost Pepper" Jolokia Private Reserve Hot Sauce 2008

Hommage an den Geister-Chili: Dave's
"Ghost Pepper" Jolokia Private Reserve Hot Sauce

 

Dave's "Ghost Pepper" Jolokia Private Reserve Hot Sauce 2008 ist im Pepperworld Hot Shop erhältlich. Produkt-Info


Chilis erleichtern Zahnarztbesuch

Mai 2008 - Wer kennt das nicht? Vom Zahnarzt bekommt man eine Spritze verpasst, die oft genauso unangenehm ist wie die Behandlung selbst - besonders das Taubheitsgefühl nervt. Damit könnte einem Forscherteam der Harvard Medical School zufolge bald Schluss sein. Die Mediziner berichten über die Entwicklung einer Wirkstoffkombination zur lokalen Betäubung, die gezielt nur auf die Schmerz-Sensoren (TRPV1) wirkt und angeblich weder Taubheitsgefühl noch Bewegungsstörungen hinterlässt.

Möglich wird dies durch eine Kombination des mit dem aus der Zahnarztpraxis bekannten Lidocain verwandten Anästhetikums QX314 sowie Capsaicin. Die Chili-Schärfesubstanz öffne Ionenkanäle, so heißt es, die nur in der Membran jener Nervenzellen vorkommen, die für die Wahrnehmung von Schmerzen zuständig sind. Über die geöffneten Kanäle gelange das Lidocain-Derivat dann in die Nervenzellen und blockiere dort die Schmerzsensoren. Statt generell alle Nervenzellen der Region zu blockieren, wird hier also gezielt vorgegangen. Besonders die Tastsensoren und Motorik bleiben somit unbeeinflusst; daher kein taubes Gefühl oder Lähmung. Im Tierversuch wurde nachgewiesen, dass die neue Wirkstoffkombination tatsächlich nur die Schmerzwahrnehmung deaktiviert.

Chilis erleichtern Zahnarztbesuch

Einen entscheidenden Nachteil habe der Einsatz von Capsaicin hier jedoch, da es die Sensoren für Schmerz und Hitze aktiviert, nicht anders als beim Konsum chilischarfer Speisen. Aber das dürfte Chiliheads wohl weniger stören...


Schon bald preiswerte Scoville-Messgeräte?

Mai 2008 - Erinnern Sie sich noch daran, als wir vor ein paar Jahren ein preiswertes Taschenmessgerät zur Messung von Chili-Schärfe vorstellten? (Siehe Bild). Das war seinerzeit ein Aprilscherz, denn die Messung der Scoville-Einheiten zur Bestimmung der Chili-Schärfe erfordert teuere und komplizierte Analyse per HPLC - siehe hier. Dank technischer Fortschritte sind preiswertere Scoville-Messgeräte jetzt aber  tatsächlich in der Diskussion. Am 1.5.2008 veröffentlichte die Royal Society of Chemistry einen Artikel über praktische Versuche mit Nanotechnik. Demzufolge gelang es Forschern der renommierten britischen Oxford-Universität, die Brauchbarkeit mehrwandiger Kohlenstoff-Röhrchen-Elektroden ("Nanotubes") zur Messung des Capsaicingehalts in Chilis, Hot Sauce und anderen chilischarfen Speisen nachweisen.

Das als Adsorptive Stripping Voltammetry (AdsSV) bezeichnete Messverfahren arbeitet mit einer preiswert herzustellenden "Wegwerf-Sonde" und liefert angeblich sehr präzise Ergebnisse. Laut Richard Compton, Leiter des Oxford-Forschungsteams, eignet sich das Verfahren besonders gut für die Capsaicinoide; da diese im wesentlichen dasselbe elekrochemische Verhalten zeigen, werde ihr gesamter Bereich erfasst.

 

Scoville-Meter

Preiswerte einfache Schärfemessung in Chilis und Soßen
bald Wirklichkeit? Noch gibt es Probleme zu lösen. 

Man hofft, eines Tages sehr  preiswerte Scoville-Messgeräte produzieren zu können. Zwei Fragen bleiben aus unserer Sicht allerdings offen: Wird der Absatzmarkt groß genug sein, um die hohen Entwicklungskosten auf eine hohe Anzahl von Messgeräten verteilen zu können? Wird man auch eine einfache Art der Proben-Aufbereitung finden? Dieser wichtige Schritt ist nach wie vor komplex, wie der detaillierte Beitrag zeigt (siehe dort "sample preparation"). Wir sind auf jeden Fall gespannt!

Quelle (detailliert)  (gestrafft)


Brandneuer Pepperworld Hot Shop "2.0"

April 2008 - Kein Aprilscherz: Nach dreimonatiger Arbeit geht zum 1.4.2008 Pepperworlds neues  Shop-System online, sozusagen "2.0". Das Augenmerk wurde dabei auf Funktionalität und Komfort gelegt. 

Pepperworld Hot Shop "2.0"

Die bisherige Webshop-Lösung verrichtete sieben Jahre lang mit nur wenigen Änderungen ihren Dienst - im Internet eine beachtliche Zeitspanne. Nun war sie allerdings doch langsam "in die Jahre gekommen". Der brandneue Shop bietet zahlreiche Möglichkeiten, die es derzeit in keinem anderen uns bekannten Chili-Webshop gibt. Die Adresse bleibt dieselbe:

www.pepperworldhotshop.de 


Chili-Sorte"Renate": Pepperweltlerin wird Ehre zuteil

März 2008 - Eine Überaschung hatte der italienische Wissenschaftler und Chili-Züchter Dr. Mario Dadomo für Pepperweltlerin Renate Zoschke zur  aktuellen Chili-Saison bereit: Er taufte eine Neuzüchtung "Renate".

Renate Zoschke von pepperworld.com

Die Frau mit dem grünen
   Daumen: Renate Zoschke
   - jetzt käuflich - bei der
   Chili-Erne.

 

Neue Chili-Sorte "Renate"

"Klein, rundlich und quirlig - ich dachte, das passt doch ganz gut", scherzte Dadomo (siehe auch PW-Bericht)  bei der offiziellen Bekanntgabe. Renate trägts mit Fassung und baut die Ziersorte mit den über mehrere Farben abreifenden runden Früchten natürlich auch selbst an.

Jetzt können sich alle Chili-Fans Renate in ihren Garten holen, denn ab sofort ist sie als Saat im Pepperworld Hot Shop zu haben. Dort finden Sie auch weitere Details.


Fiery Foods & BBQ Show zum 20. Mal

März 2008 - Bereits zum 20. Mal fand in Albuquerque (New Mexico, USA)) die Fiery Foods & BBQ Show statt, die Fachmesse für feurige Spezialitäten, und zwar vom 29.2. bis 2.3.2008. Während die Vormittage des Messewochenendes dem Fachpublikum vorbehalten waren, standen die Nachmittage der Öffentlichkeit zur Verfügung; mehr als 15.000 Chili-Fans kamen, um sich über Neuheiten zu informieren, zu probieren und die Macher der "heißen Ware" kennenzulernen.

Fiery Foods Show

Pepperworld hat sich vor Ort für Sie umgesehen und wie immer  interessante Neuheiten für den Pepperworld Hot Shop aufgespürt - wie gewohnt sorgfältig ausgesucht, getreu dem PW-Motto "Klasse statt Masse". Hier ein kleiner Ausblick:

Die "heiße Ware" ist bereits unterwegs und wird nach und nach in den kommenden Wochen eintreffen. Unser Messe-Bericht (in englischer Sprache) steht hier

Update 4/08: "heiße Ware inzwischen eingetroffen Shop-Info


Bissige Bärchen auf der Ausstellung über das Böse

Januar 2008 - Das Überseemuseum in Bremen lockt zurzeit mit einer interessanten Sonderausstellung: All about Evil – Das Böse. Besucher können sich auf die Suche nach den religiösen Ursprüngen des Bösen begeben oder mit Teufeln, Hexen und Dämonen von Bremen bis Bali dessen internationalen Gesichtern begegnen. Gezeigt wird, wie die Menschen verschiedener Kulturen mit dem Bösen umgehen. Wie sich das Böse in unserer Warenwelt präsentiert, zeigen unter anderem auch verschiedene Exponate aus der Welt der Chilis: Den böse brennenden Bissigen Bärchen wurde sogar eine Seite im Ausstellungskatalog gewidmet; außerdem sind Vicious Vampire und ein feurig-dämonische Chili-Teufel aus Kalabrien zu sehen.

Bissige Bärchen auf böser Ausstellung

All about Evil – der reizvolle Flirt mit dem Bösen läuft noch bis Sonntag, den 18. Mai 2008 (ganztägig). Überseemuseum, Bahnhofsplatz 13, 28195 Bremen. Web-Info des Veranstalters (Anm.: inzwischen obsolet)

 

Text: Harald Zoschke; Bilder: Harald Zoschke, Dave DeWitt, Paul Bosland


Pepperworld News Archiv 2007 - Bhut Jolokia neuer Guinness-Weltrekordler + Mikrowellen-Chilis sorgen für Feuerwehr-Einsatz + Erster Senf mit Bhut Jolokia +  "T.V. Kaiser" macht Hot Sauce + Schießerei wegen Chili-Soße +  Fiery Foods & BBQ Show 2007 mit Rekord-Besucherzahlen + Schon vor mehr als 6000 Jahren gab es Chili-Fans + Peperoncino Festival 2007 in Diamante  u.v.a.m.

 


Seitenanfang

Seite zuletzt geändert am: 15.08.2014, 06:36 von Harald

Zum Pepperworld Hot Shop

Neueste PepperNews

Schichtwechsel bei Pepperworld.com

Anti-Rekord: Kleinste Chili-Ristra der Welt

NMSU-Forscher sequenzieren das komplette Chili-Genom